Meditation

Heute möchte ich über meine Erfahrungen mit Meditation, die ich seit einigen Jahren praktiziere schreiben.

Am Anfang konnte ich mir nicht vorstellen über einen längeren Zeitraum völlig ruhig ohne etwas zu denken zu sein. Ich war längere Zeit in einer  Gruppe unter Anleitung eines Lehrers. Ich habe es mir angewöhnt jeden Tag zu meditieren und es hat sich dadurch sehr viel verändert. Ich war noch vor einigen Jahren oft unkonzentriert und sehr schnell mit Dingen überfordert. Heute bin ich gelassener geworden im Bezug zur  äußeren Welt. Was sich auch sehr verändert hat ist, dass ich nicht ständig im Kopf bin, sondern mehr auf mein fühlen achte. Ich konnte wenn mich jemand gefragt hat, wie ich mich den fühle darauf keine Antwort geben, weil ich keinen Bezug zum Fühlen hatte. Die meisten von uns sagen auf diese Frage gut oder schlecht. Wer würde schon sagen, ich fühle mich heute verärgert oder traurig, aber es wäre authentischer.  Durch das still sein habe ich auch wieder Antworten auf meine Fragen gefunden die ich vorher wegen der permanenten Ablenkung nicht mehr hören konnte. Kein Lehrer oder irgendjemand anderer kann uns sagen was unser eigener Weg hier in diesen Leben ist. Was auch sehr spannend war zu beobachten das mein Herz sich immer mehr öffnet und alte emotionale Verletzungen dadurch heilen können. Wir alle haben so viel Liebe in unserem Herzen, dass wir damit die ganze Welt heilen könnten.

Es ist auch wissenschaftlich erwiesen, dass Meditation die Synapsenverbindungen im Gehirn verändert.  alten gespeicherten Erfahrungen können umprogrammiert werden. Die Zellstruktur erneuert sich. Es gibt auch Bestätigungen,  wenn sehr viele Menschen gemeinsam meditieren ( z.B. für Frieden) hat das Auswirkungen auf das ganze energetische Feld der Erde. Für mich war und ist es auf jeden Fall eine Reise zu meinen Selbst zu meinen inneren Frieden. Und diesen Frieden in sich zu finden wünsche ich jeden, den so entsteht Weltfrieden

 

Herzlichst

Gertrude Weichselbaum


 

 

 
Was nährt mich?
Ich möchte heute ein paar Gedanken zur Versorgung von Mutter Erde mit euch teilen.
Die Erde versorgt uns mit allen was wir zum Leben benötigen, obwohl sie missachtet wurde so lange Zeit.
Aber wie wir mit der Erde umgehen spiegelt auch wie ausbeuterisch wir mit unserer weiblichen Seite umgehen.
Wie oft sage ich ja, obwohl ich ein nein fühle?
Höre ich auf die Botschaften meines Körpers?
Was ist mein Antrieb in meinen Leben?
Wertschätze ich mich mit meinem allem was ich bin?
Ich kann mir selbst eine gute Mutter sein, mich liebevoll in die Arme
I

Schatten und Licht
Alles zeigt sich gerade, alle verdrängten Schatten Anteile in uns zeigen sich Kollektiv. Ganz werden kann nur dann geschehen, wenn wir mit unseren Schatten in Frieden sind.
Bei vielen zeigt sich Ohnmacht, Wut, Trauer, all die Emotionen die wir lange verdrängt haben. Oft wollen wir lieb und nett sein, um anderen zu gefallen, doch irgend jemand wird uns diese verdrängten Emotionen rausholen, damit wir hinsehen und uns darum kümmern. Wenn wir bereit sind unser Herz zu öffnen für all das was wir so lang weggesperrt haben, können Wunder geschehen. Wir können die Angst nutzen um sie zu überwinden.
Wir können Wut nutzen um Veränderungen in unseren Leben vorzunehmen. Wir können die Ohnmacht nutzen um in die eigene Kraft zu kommen. Es ist nur eine Wahl die wir treffen.